Monat: Juni 2008

Familienfreundliche Personalpolitik – Wettbewerbsvorteil und Motivationsfaktor

Von Christian Wewezow und Christine Pörsel

Corporate Social Responsibility ist für jedes Unternehmen essentiell. Soviel ist bereits bekannt. Dass sich soziale Verantwortung zunehmend zu einem Wettbewerbsvorteil entwickelt hat, ist jedoch nicht allen Unternehmern bewusst. Insbesondere Familienfreundlichkeit zahlt sich immer mehr aus. Unternehmen müssen sich nicht mehr länger nur auf dem eigenen Markt und im Wettbewerb behaupten, sondern auch immer öfter um qualifiziertes Personal und den akademischen Nachwuchs konkurrieren.

read more

German Enterprise Encryption Trends 2008: Datenschutz durch Verschlüsselung

Von Christian Wewezow und Christine Pörsel

Das Marktforschungsinstitut „The Ponemon Institute“ untersuchte in seiner Studie mit der PGP Corporation die Entwicklungen beim Unternehmenseinsatz von Verschlüsselungslösungen, Planungs- strategien, Budgetierung sowie Bereitstellungsmethoden und befragte zu diesem Zweck 453 IT-Verantwortliche und Manager aus Deutschland.

read more

Netzwerkbildung für Juristen – Vereinigungen und Veranstaltungen

Eine Übersicht über Vereinigungen und Veranstaltungen für Juristen.

read more

Marketing für Anwaltskanzleien – Eine Marktlücke schließt sich

Von Christian Wewezow und Christine Pörsel

Warum sich auch Anwälte professionell vermarkten müssen
Anwaltskanzleien leiden zunehmend unter Konkurrenzdruck. Bis heute hat sich die Zahl der zugelassenen Anwälte mit rund 140.000 mehr als verdoppelt. Nur etwa 12% aller Kanzleien beschäftigen mehr als zehn Anwälte. Um jedoch unter all diesen Wettbewerbern bestehen zu können, muss eine Kanzlei sich und ihr Potential vermarkten können. Das Ziel aller Anstrengungen ist die Akquise neuer Mandanten, die Bindung bereits bestehender Klienten und – bei Bedarf nach neuen Anwälten – die Gewinnung hochqualifizierter Mitarbeiter und Partner. Um sich von ihren Konkurrenten abheben zu können, spezialisieren sich immer mehr Kanzleien auf einzelne Fachgebiete. Aber das allein reicht noch nicht.

read more

Mitarbeiter als Sicherheitsrisiko für die IT

Von Christian Wewezow und Christine Pörsel

Unautorisierte interne Zugriffe gefährden zunehmend die IT-Sicherheit
Für Aufsehen sorgte in den letzten Wochen die Firma Utimaco. Dass die IT-Sicherheit in Unternehmen nicht nur durch unautorisierte externe Zugriffe gefährdet wird, sondern auch durch die eigenen Mitarbeiter, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der führende Hersteller von Datensicherheitslösungen führt in seiner aktuellen Kampagne jedoch insbesondere Teilzeit- und Ferienarbeitskräfte wie z.B. Studenten als größte Risikogruppe an. Sie seien meist nicht ausreichend über das Sicherheitskonzept und die bestehenden Sicherheitsrichtlinien eines Unternehmens informiert. Durch ihren freien Zugriff auf verschiedene vertrauliche Daten kann deren Sicherheit vom Unternehmen nur unzureichend kontrolliert und gewährleistet werden.

read more

Manager die neuen Überlebenskünstler: Schlüsselqualifikationen von heute

Von Christian Wewezow und Christine Pörsel

Eine „Ellenbogen-Mentalität“ ist für Manager heute nicht mehr so entscheidend
Managementqualitäten unterscheiden sich inzwischen gravierend von den Anforderungen, die noch vor wenigen Jahren an Führungskräfte gestellt wurden. Verschiedene Umfragen haben ergeben, dass sich in mancher Hinsicht ein Wandel vollzogen hat. Einerseits stehen immer noch klassische Kompetenzen wie zum Beispiel „Ehrgeiz“, „Durchsetzungsvermögen“ und „Weitsicht“ im Vordergrund. Auch sind immer noch persönliche Werte wie „Integrität“ und „Anstand“ wesentlich für den Erfolg. Andererseits sind inzwischen „Kommunikationsfähigkeit“, Kooperationsfähigkeit“ und „Teamführung“ zum Schlüssel für erfolgreiches Management geworden.

read more

Wie bewerte ich meine Consultants? – Implementierung eines Managementdiagnosesystems in Unternehmensberatungen

Von Benjamin Koch und Christian Wewezow

Abstract
Im Nachfolgenden wird ein Diagnosesystem vorgestellt, welches die komplette Bandbreite der Evaluation eines Consultants oder eines Angestellten mit starkem Projektfokus abdeckt. Die Evaluation unterteilt sich in die Einschätzung der Kompetenzen einerseits und der Einschätzung der Projekttätigkeiten anderseits. Die Konzeption erfolgte unter Berücksichtigung der Charakteristik des Unternehmens und der zu evaluierenden Stelle. Das Diagnosesystem soll als Jahresevaluation genutzt werden. Die Jahresevaluation kann sich dann sowohl auf den Anteil der variablen Vergütung als auch auf die gezielte Förderung des Consultants durch Personalentwicklungsmaßnahmen auswirken. Für wen ist das Diagnosesystem gedacht? – Das Diagnosesystem ist vorrangig für Unternehmensberatungen konzipiert. Dennoch kann es auch auf KMU’s angepasst werden.

read more